Wozu braucht man überhaupt Twitter?

Gründe, warum ich bei Twitter bin.
Was bringt einem Twitter eigentlich?

Was bringt einem Twitter? Müssen Startups und allgemein Gründer einen Twitter-Account haben? Wenn ja, was und wie oft twittert man am besten? Wahrscheinlich gehen nicht nur uns diese Gedanken durch den Kopf. Schauen wir uns das Thema also genauer an.

Die Idee zu diesem Beitrag kommt von Alexander, der vor Kurzem eine Blogparade mit dem spannenden Titel “Ich nutze Twitter, weil …” ins Leben gerufen hat. Die Frage nach dem “Warum” ist durchaus berechtigt, denn laut Statista hatten das Zwitscher-Netzwerk knapp 300 Millionen Nutzer im Monat aufgesucht (das war 2014, auch wenn die aktuellen Zahlen eher bescheiden sind). Bringt Twitter überhaupt was und welche Rolle spielt die Plattform für das eigene Business? Aber alles der Reihe nach:

Nutzt ihr Twitter und wenn ja, seit wann? Wie seid ihr auf Twitter gekommen?

Wir sind jetzt mit Start-Up-Paket seit über einem Jahr bei Twitter aktiv. Die Zwitscher-Plattform kannten wir natürlich schon vorher. Der eigentliche Grund für die Anmeldung war die Selbstständigkeit. Es ging darum, Erfahrungen im Bereich Social Media Marketing (SMM) zu sammeln und das Ganze mit dem Thema Corporate-Blogging zu verknüpfen.

Einige Sätze zu meinem/unserem Twitter-Dasein:

Was macht man auf Twitter üblicherweise? Hier gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: man kann interessanten Menschen folgen und Ihre Tweets lesen und man kann eigene Tweets veröffentlichen und hoffen, dass diese jemand lesen will. Wie die meisten User, nutzen wir beide Wege, um zum Einen über die aktuellen Neuheiten in der Gründerszene Bescheid zu wissen und zum Anderen, um eigene Blog-Beiträge zu promoten.

Welche Twitter-Desktop-Tools und Smartphone-App setzt ihr ein?

Aktuell sind bei uns keine Twitter-Desktop-Tools bzw. -Apps im Einsatz, da wir alle Aufgaben aus dem Browser heraus erledigen.

  Kunden im Internet gewinnen – wo sind deine Influencer?

Wo verbringt ihr mehr Zeit, auf Twitter, Facebook, Google Plus, Pinterest oder gar Xing?

Eindeutig auf Twitter. Das liegt vermutlich daran, dass sich Twitter speziell im Bereich Startups und Tech-News als Kanal durchsetzen konnte. Da Facebook eher für visuellen Content geeignet ist und Google+ sich aktuell noch etwas schwer tut, gehört Twitter zu den Klassikern im SMM. Pinterest ist unserer Meinung nach eher ein Exot und die Xing-User nehmen alles viel zu ernst … 😉

Was hat euch Twitter alles gebracht, was konntet ihr damit realisieren bzw. schon erreichen?

Twitter eignet sich sehr gut, wenn es darum geht, themenrelevante Inhalte schnell zu finden oder zu verbreiten. Da man hier nicht beliebig viele Zeichen zur Verfügung hat, achten die Twitterer meistens darauf, eigenen Content kompakt zu präsentieren (und mit einem Hashtag zu markieren). Das heißt wiederum, dass man in der Regel auf Anhieb sieht, ob ein Tweet relevant ist oder nicht. Um im Bilde zu sein, folgen wir vor allem Leuten aus der Startup-Szene und lesen uns interessante Diskussionen und Meinungen durch. Auf der anderen Seite twittern wir selbst, verweisen auf (eigene) Blog-Artikel und baue Follower auf.

Mein/unser letzter Tweet?

Schaue einfach vorbei:


//

Nutzt ihr Twitter-Wordpress-Plugins? Welche gibt es da?

Um unseren Lesern die Möglichkeit zu geben, Blogbeiträge in Social Media und damit auch in Twitter zu teilen, haben wir immer mal wieder diverse WordPress-Plugins getestet. Einige haben uns aus optischen Gründen enttäuscht, andere hatten eine schlechte Usability. Auch die penetrante Backend-Werbung einiger Anbieter hat dazu geführt, dass wir weiter gesucht haben. Wir mussten also lange suchen. Stehen geblieben sind wir beim Plugin Shariff for WordPress. Das ist sehr smart und hat alles was man braucht.

  Effektiver kommunizieren mit Toastio und E-Mails, die nur 350 Zeichen lang sind

Außerdem setzen wir in der Sidebar das Fan Box Twitter-Tool ein, um auf unsere Follower hinzuweisen. Für diesen Zweck gibt es zwar sehr viele Facebook- und Google+ -Plugins, da wir aber schwerpunktmäßig auf Twitter aktiv sind, musste eine andere Lösung her: den entsprechenden Code kann man sich sehr einfach generieren, wenn man bei Twitter eingeloggt ist.

Nehmt ihr am FollowerFriday teil oder ist es euch gleich?

Haben wir bis jetzt nicht gemacht, vielleicht wird’s mal Zeit. 🙂

Bekommt ihr Traffic aus Twitter auf euren Blog?

Ja, es kommen regelmäßig Leute aus Twitter bei uns im Blog vorbei. Allerdings sind das maximal 10% vom gesamten Traffic.

Kennt ihr einen Twitterer persönlich und offline?

Nein, leider (noch) nicht. Aber wir denken, dass sich das mit der zunehmenden Zahl von Followern sehr schnell ändern kann.

Euer Fazit, was muss über Twitter noch gesagt werden?

Twitter wurde anfangs sehr unterschätzt, hat sich aber zu einem der Orte entwickelt, an dem Blogger, Online-Marketer, Startups oder Tech-Neugierige sich über die aktuellen Entwicklungen informieren und austauschen können. Da man als Selbstständiger wenig Zeit hat, um alles zu lesen, weiß man die Kürze der Twitter-Nachrichten sehr zu schätzen.

Müssen Startups und allgemein Gründer einen Twitter-Account haben?

Absolut! Wer eigene Inhalte produziert und selbstständig ist, kann es sich einfach nicht leisten auf irgendwelche Social-Media-Kanäle zu verzichten. Dabei eignet sich vor allem Twitter gut, um kurze und knackige Messages oder Updates zu posten. Um das Ganze effektiver zu machen, sollte man hier genauer hinschauen, welche Themen, Unternehmen und Personen einen weiter bringen.

  Was ist Empirisches Marketing und wie setzt man es im Netz ein

Wenn ja, was und wie oft twittert man am besten?

Das “Was” bestimmt zum größten Teil das Thema, mit dem man sich befasst. Wer viel bloggt, hält hier z.B. seine Leser auf dem Laufenden. Diese Frage überschneidet sich zum Teil mit der Frage “Worüber bloggen?”, auf die wir in einem unserer Beiträge sehr ausführlich eingegangen sind.

Was die Frequenz angeht, twittern wir im Idealfall mehrmals am Tag. Es gibt zwar immer mal wieder Tipps, um welche Uhrzeit man am besten twittern soll. Hier konnten wir allerdings keine “perfekte” Uhrzeit ausmachen.

8 thoughts on “Wozu braucht man überhaupt Twitter?

  1. Hallo Andreas,
    vielen Dank für deinen coolen Beitrag zu meiner Blogparade, den ich gerne las. Also ich lese es schon sehr oft, dass vielen Twitter eine Menge bringen kann und es auch tut. Du als Selbständiger nutzt es auch sehr rege und das freut mich sehr. Wenn es um die Verbreitung der Informationen geht, so ist man bei Twitter auch meiner Meinung nach gut aufgehoben.

    Ich habe mal deinen Tweet mit diesem Artikel retweetet und so wissen auch meine Leser und Follower, dass du hierbei mitmachtest. Ich denke, dass die Auswertung der Blogparade sehr spannen wird, denn etliche Teilnehmer sind bereits an Bord.

    1. Hallo Alexander,

      vielen Dank für dein Kommentar.
      Ich denke auch, dass bei deiner Auswertung einige interessante Einblicke und Tipps zusammenkommen werden, bin sehr gespannt …

  2. Hallo, schöner Artikel. Ich finde Twitter gut, weil man schon mal Neuigkeiten erfährt. Konkreter schaut man sich das dann zwar auf anderen Plattformen an, aber die News an sich, sind bei Twitter gerne schon mal zuerst da.

    1. Hallo Hans,

      vielen Dank für dein Feedback.
      Ich gebe dir absolut recht, anhand der Überschriften kann man sich hier sehr einfach für oder gegen einen Blog-Artikel entscheiden, das ist effizienter, wenn man bedenkt, was es im Netz zu lesen gibt und was man lesen kann …

  3. Hallo Andreas,

    gerade auf diesen Artikel war ich neugierig. Warum? Da ich selbst in einem Startup Social Media verantworte und dies aufbaue, bin ich immer wieder neugierig wie andere Startups diese Aufgabe clever lösen 😉

    Mein Artikel zu dieser Blogparade zur Nutzung von Twitter zum Lesen: http://www.webpixelkonsum.de/2015/09/05/ich-nutze-twitter-weil-blogparade

    Beste Grüße

    Ralph

    P.S.: Darf ich Euch zur besseren Verwaltung von Twitter das hilfreiche Tool Tweetdeck vorstellen: http://www.webpixelkonsum.de/2015/02/19/als-team-mit-tweetdeck-seinen-twitter-account-managen/?

    1. Hallo Ralph,

      vielen Dank für Dein Feedback, sehr spannender Beitrag zur Blogparade! 😉

      Und danke für den Tipp, ich werde mir Tweetdeck auf jeden Fall mal anschauen…

      Beste Grüße,

      Andreas

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *